Gelungener Herbstfest-Ausklang: Litzmer »Seniorinnen« lassen die Hüllen fallen

Warum können Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken? Auf diese am Sonntagabend beim Leutesheimer Sängerfest-Schliffdi thematisierte Frage gab es humorvolle Antworten.

Über 300 Gäste waren von dem gut zweistündigen Programm schlichtweg begeistert. Durch das Programm führten Elke Durban, Reiner Keck, Martina Reiß, Peter Karch und Manfred Baas. Sie schwelgten in alten Erinnerungen.

Und so plauderten Peter Karch und Reiner Keck zu Beginn aus dem Sandkästchen, als sie in die Rolle von Kindern schlüpften und so Manches über die Eltern zu berichten wussten. Die Kinderschule war auch zu Besuch: Ulrike Glotz und ihr Kinderchor sangen über das schönste Schweinchen im Wald.

Erinnerungen an die Tanzschule wurden wach: Das Team vom Jugendtreff rockte bei »Grease« als John Travolta und Olivia Newton-John über die Bühne. Sehr amüsant: Die Schulabschlussfeier, bei der »Aschenputtel« von Gretel Hummel erzählt wurde. In den Hauptrollen glänzten Christel König als Aschenputtel, Inge, Heidt als Fee, Brigitte Wagner und Anita Reiß als die weniger schönen Schwestern sowie Wilfried Baumert als Prinz.

Dass Frauen schlecht einparken können, wurde mit Bildern auf Großleinwand belegt. Später gab es die Retourkutsche mit Fotos von Männern: Er trägt ein Six-Pack, sie die schwere Kiste Bier. Sehr gelungen war das Schattenspiel von Anja Schwing und Volker Pohle. Die beiden mimten typische Gepflogenheiten eines Paares, das gerade aus dem Bett kommt.

Gebetsmühlenartig wurden die gegenseitigen Vorwürfe von Mann und Frau in einem lustigen Lied des Sängerbundes vorgetragen. Zwischendurch wurde das Publikum darüber informiert, dass eine Frau ihre Handtasche mit aufs Klo nimmt, damit sie sich auch was festhalten kann. Katja Stahl und Martina Gasi vertrieben sich die Langeweile im Wartezimmer der Arztpraxis mit ebenso schlauen Sprüchen: Ihrem Mann hätte der Mediziner Potenzmittel gegen Schlaflosigkeit verschrieben, wurde berichtet. Besser schlafen könne er seither nicht, aber die Zeit dazwischen sei einfach interessanter, freuten sich die Damen.

Wie fit und vor allem erotisch die »Seniorinnen« vom Sängerbund noch sind, zeigte der abschließende Auftritt der Tanzgruppe um Bettina Hauß. Zwölf »ältere Damen« kamen mit Rollatoren als Gehhilfe auf die Bühne. Doch als bei »Je t´aime« dann einige Hüllen fielen, staunten die begeisterten Gäste im Saal ganz schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 × 4 =